Allgemeine Infos zu den “Käppli”


Geschichte 

Tom’s Grossmami aus der Innerschweiz strickt leidenschaftlich seit fast 30 Jahren Seiden- und Wollseiden-"Käppli" (Mützen) mit den markanten runden Ohrenabdeckungen für Babies und Kleinkinder. Lange Zeit wurden sie auf Märkten in der Schweiz verkauft. Gut möglich also, dass du schon einmal einem solchen "Käppli" begegnet bist oder sogar selbst eines angehabt hast als Kind. Erinnerst du dich? Trotzdem ist jedes ein Unikat: Zum einen, weil die Käppli mit verschiedenen kunstvollen Mustern verziert werden und zum anderen weil die verwendete reine Seide oder Wollseide von Hand in kleiner Produktion mit Pflanzenfarben gefärbt werden.

Materialeigenschaften

Seide ist temperaturausgleichend und Wolle wärmt. Seide bricht das Licht anders als Wolle und lässt dadurch die Farben stärker leuchten. Sie gilt als edel, fein und zurückhaltend. So absorbiert sie auch die Farbe. Gefärbt sind die Garne mit Pflanzenfarben.

"Die Farbe ist abhängig von Pflanzen und Wasserqualität. Aus Birkenblättern entsteht Zitronen- oder Vanillegelb, aus Krappwurzeln und Faulbaumrinde Orange, Indigo erzeugt Blau-, Cochnille Rot-, Walnussschalen mit Blättern und Rinden Brauntöne." (Seidenatelier Gottlieben) Das Resultat: natürlich schöne Farben.

Sowohl die 100% Seide als auch die Wollseide (50% Seide/50%Wolle) fühlen sich auf der Haut angenehm weich an. Ideal für die zarte Baby- und Kleinkinderhaut. Die Seidenkäppli können auch gut unter eine "kratzige" Mütze angezogen werden um die Haut des Kindes zu schützen.

Wer sich selber im Stricken "Lismä" versuchen will findet die Seide und Wollseide im Seiden Atelier in Gottlieben.

Pflegeanleitung

Das Strickgut kalt, mit wenig Haarschampoo und etwas Essig in Wasch- und Spülwasser waschen. Nicht im Wasser liegen lassen. Zum trocknen legen.
Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.